Skip to main content

Norwegische Natur

Wer nach Norwegen fährt, hat ein Ziel: die einzigartige Natur. Die dichten Wälder, die tiefen Fjords, das ewige Eis, die wilde Tierwelt, die Hochebenen, das weite Meer, die Moore, die vielen Seen, Inseln und Flüsse.

Norwegen ist ein Paradies für Naturliebhaber. Jahr für Jahr zieht es hunderttausende von ihnen zu einer oder mehreren der zahlreichen Attraktionen. Noch relativ unbekannt, dafür als Kulturlandschaft seit 2004 auf der Welterbeliste der UNESCO ist das Vega-Archipel nahe am Polarkreis. Seit Jahrtausenden bewohnt und bewirtschaftet, mit Fischerdörfchen, Mooren, kleinen Bauernhöfen, finden die Besucher hier Norwegen in einer Art Westentaschenformat – aber nicht weniger atemberaubend schön.

Dann gibt es die großen Fjorde, beispielsweise den Nærøyfjord, in dem kleine Wale leben, an dessen Hängen seltener arktischer Mohn wächst und der Mensch sich höchstens kleine Nischen für seine Existenz zu nehmen erlaubt.

Oder der riesige Geirangerfjord, gemeinsam mit dem Nærøyfjord von der UNESCO geschützt, mit zahlreichen sehr seltenen Tierarten, seinen Serpentinenstraßen und seinen Wasserfällen …

Norwegen ist im Winter schön, wenn es dunkel wird, das Polarlicht zaubert und die Norweger beweisen, warum sie eine ganze Stange von Sportarten spannender finden als Fußball – und Norwegen ist im Sommer bezaubernd, wenn die Natur in wenigen Wochen durch die Regeneration eilt, für die sie weiter südlich viele Monate hat.

Norwegische Natur

Norwegische Natur ©iStockphoto/Tomas Griger

Natur ist in Norwegen Wasser in jedem Aggregatzustand, uralt und sehr jung, vom Himmel oder von Felsen fallend, salzhaltig oder trinkfrisch, man kann in ihm fischen, über Schnee hinweggleiten – und das alles zur selben Zeit nur wenige Kilometer voneinander entfernt.

Und man kann Norwegen erwandern. Aber das versteht sich von selbst. Outdoorfreunde finden gewaltige Nationalparks mit ursprünglichen, einzigartigen Naturlandschaften … man kommt mit ziemlicher Sicherheit gesünder zurück als hin.